Die zeit fließt und zieht ins Land ohne, dass wir dies direkt merken. Ein Jahr und drei Monate ist es her, dass Simon das Licht des Drucks erblickte und ich bekomme immer wieder neues Feedback. Das ist immer Megapositiv, trotz der kleinen Fehler, welche darin enthalten sind. Dafür erst einmal vielen Dank. Es macht mich Froh zu sehen, dass es euch gefällt.

Simon Zwei lässt leider noch auf sich warten. Ich habe vielleicht 30 % des Skripts fertig und das schon seit einer ganzen Weile. Der Kerl will sich nicht mehr bewegen und mir fehlt die Inspiration. Und nein, das kann man nicht essen.
Es ist schwierig wenn einem die Ideen fehlen. Im Gegensatz zu Simon eins, wo ich die Idee beim Einkaufen hatte, fehlt bei zwei dieses gewisse etwas, was die Bombe der Kreativität entzündet. Aber ich hoffe, dass dies spätestens 2019 anders wird.

Buch? Ja ein neues Buch steht in den Startlöchern. Es ist in meinen Augen zwar nicht so gut wie Simon (was für mich ein kleines Meisterwerk ist), aber ich mag es trotzdem sehr. “Bloodhounds” wird vermutlich noch dieses Jahr auf Amazon erscheinen.
Meine Lekorin Bianca vom Buchstabenpuzzle-Lektorat ist bereits mitten in der Korrektur des Werkes. Und sie tut mir auch ein wenig Leid. Denn irgendwie war in Bloodhounds meine Dunkle Schreibfehlerteufelsseite am Werk. 
Aber ich vertraue ihr und sie wird das meistern.

Das Meiden der Community

Ich glaube, das worauf ich nun hinaus will, ist besonders in der Furry-Szene nichts neues. Beef, Drama Hinterfotzigkeit. 
Im Januar, als ich mehr oder weniger in die Szene eintauchte, war alles irgendwie noch aufregend und neu. Man lernte neue Wuffel kennen und alles war schön. Im Laufe der letzten Monate jedoch, hat sich das alles zum negativen gewandt. Es wird nur noch gebashed und wer nicht in Schema passt, wird einfach ignoriert.
Treffen einhalten? Nein. Man sagt “Ich gebe dir dann und wann Bescheid!” und man wartet und wartet und wird… sitzen gelassen. YAY. Da möchte man nur noch knurren.

In den entsprechenden Gruppen unterhält man sich über Kekse, die neuesten Triebgesteuerten Fotos der letzten fünf Wochen lang getragenen Socken. Da denke ich mir nur “Brauche ich das?”…. Und ich habe entschieden… NEIN!
Ich bin nur noch bei größeren Veranstaltungen in der Community unterwegs und selbst dann, ist mein Eindruck immer noch der gleiche. Man wird von Leuten zum reden genötigt, die eigentlich wissen, dass man mit ihnen nichts (mehr) zu tun haben will. Aber Respekt gibt es nicht. Bist Du nicht wie die anderen, bist Du nichts. Und dagegen werde ich jetzt angehen. 

Ich bin Gerry. Ein sturer,  schweigsamer, permanent grummeliger Wuffel der aber glücklich ist, so wie er ist. er hat Wuffel die ihn Mögen und ein eigenes Rudel. Einen liebevollen Partner und zwei traumhafte Katzen. Auch wenn die eine oft weniger traumhafte dinge tut. 
In Zukunft werde ich, wenn mich jemand anspricht oder Dinge verlangt die ich nicht will, es lautstark zur Kenntnis geben. Die Scheinheiligkeit die in der Deutschen (insbesondere in der Berliner Community) gehuldigt wird, werde ich nicht mehr akzeptieren. Petplay ist etwas schönes, egal wie man es auslebt. Aber Respekt ist genauso schön. Doch diesen vermisst man in den Communities schmerzlich.


Sobald es etwas neues zu meinen Büchern gibt, werde ich mich wieder zum Laut melden. Rückt schon einmal eure Glasschälchen zurecht, denn bald meine lieben Wuffel, ist Glühwein Zeit.

Wroof
Gerry

Apportiere diesen Beitrag in die Welt. (Sind unten keine Knöpfe, hast Du böser Zweibeiner einen AD-Blocker an. Bitte schalte ihn doch aus.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Website